Wappen Flammersfeld

Nachricht


< Kölsche Owend der Lebenshilfe Flammersfeld


Artikel vom 26.09.2018

Pflegedorf Flammersfeld


Die Arbeiten für das neue Pflegedorf der Lebenshilfe für den Kreis Altenkirchen in Flammersfeld haben begonnen.

Die im Juni begonnenen Bauarbeiten für ein rund acht Millionen teures Pflegedorf der  Lebenshilfe für den Kreis Altenkirchen in Flammersfeld Auf der Brück laufen auf Hochtouren. Jochen Krentel, Geschäftsführer der Einrichtung, präsentierte in der Ellipse der Tagesförderstätte rund 50 Gästen die Eckpunkte und die weiteren Planungen der Einrichtung. „Wenn unser Vorhaben abgeschlossen ist“,  so der Geschäftsführer, der auch aufkommende Fragen beantwortete, sollen hier 72 Plätze für eine stationäre Pflege (Vorraussetzung ist ein Mindestalter von 65 Jahren und eine Pflegebedürftigkeit), 14 Tagespflegeplätze, acht Plätze für eine Tagesförderstätte sowie 16 Service Wohnplätze untergebracht werden. Die Fertigstellung ist für November 2019 geplant und mit dem Bezug ist im Dezember 2019/Januar 2020 zu rechnen. Während eines imaginären Rundgangs durch die neue Einrichtung sprach Jochen Krentel zunächst den Eingangsbereich und die Lobby an. Sie wird nicht nur ein Treffpunkt für die Bewohner werden. „Wir planen in der Lobby zum Beispiel auch regelmäßige öffentliche Veranstaltungen wie Gottesdienste und Kinoabende.“   Im Pflegedorf entstehen sechs Hausgemeinschaften in der je 12 Bewohner in Einzelzimmern wohnen. Zudem gibt es hier einen Raum der Stille und einen Wellnessbereich mit Pflegebad, Physiotherapie, Friseur und Fußpflege.  Jede dieser Hausgemeinschaften versorgt sich selbst, es wird beispielsweise zusammen gekocht und gewaschen. Die Pflege und Betreuung der Menschen erfolgt durch Mitarbeiter der Lebenshilfe. Die Wohnungen haben eine Größe von 16 Quadratmetern sowie ein eigenes Badezimmer mit 5,5 Quadratmetern. Auf Balkone wird aus Sicherheitsmaßnahmen und pflegerischen Gründen verzichtet. Jedes Zimmer hat die Möglichkeit für einen Telefonanschluss und verfügt über freies W-Lan. Zudem werden die Zimmer und Badezimmer, die allesamt rollstuhlgerecht sind, nicht nur über die Fenster sondern auch über eine externe Anlage belüftet. Die Wohnräume verfügen über eine eigene Küche mit Vorratsraum und einen Essbereich. Weiterhin sind diese mit Sitzmöbeln und Fernseher sowie einem Hauswirtschaftsraum ausgestattet. Ein weiterer Bereich der Einrichtung ist die Tagespflege. Die Gäste können wahlweise an allen Wochentagen oder an einzelnen Tagen hierher kommen. Es steht ein Fahrdienst zur Verfügung. Für das Service-Wohnen sind vier identische Wohneinheiten mit je vier Wohnungen von insgesamt 200 Quadratmetern Grundfläche geplant. Es werden Wohnungen für Ein- und Zwei Personen errichtet. Es handelt sich um barrierefreien nicht möblierten Wohnraum. Eine Pflege oder andere Hilfeleistungen können nur extern durch ambulante Anbieter erfolgen. Die Wärmeversorgung des neuen Pflegedorfes erfolgt über ein Blockheizkraftwerk. Eine Klimaanlage gibt es nicht. Tiere können nach Vereinbarung mitgebracht werden. Zu weiteren Infoabenden, aber auch zum Richtfest, werden wir die Bevölkerung abermals einladen, versprach Geschäftsführer Jochen Krentel.

 

Wörtlich: „Wir wollen mit dem Bau dieser Einrichtung auch die Infrastruktur des Ortes und der Region stärken. Jochen Krentel, Geschäftsführer der Lebenshilfe für den Kreis Altenkirchen.

 

Foto und Text: Heinz-Günter Augst